Pressestimmen - Schwarzes Theater FELDINI and Family

Schwarzlichttheater "FELDINI and Family"
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Pressestimmen zu unseren Auftritten im In- und Ausland
15. Festival internazionale della magia di San Marino
... La seconda parte riprende, dopo gli intermezzi di un WALTER ROLFO che anche in questa edizione della manifestazione da il meglio di sè, con 'Windows', il teatro nero del FELDINI AND FAMILY, bellissioma e solare famiglia svizzera (ma questo si potrà vedere solo a numero concluso).
Colorato, divertente ma soprattutto geniale il loro numero convince tutti. Messaggi di posta elettronica, virus e strane creature che si inseguono creano il caos all'interno del gigantesco e surreale schermo che prende vita grazie ai FELDINI. ...
www.worldmagicmedia.com/15-resoconti-eventi (März 2012)

20 Jahre "La Colombe d'Or" Antibes - Juan les Pins
Galashow: Feldiny & Co, eine Schweizer Familie aus Luzern, fingen mit einem tollen Schwarzlicht-Spektakel an. Eine Show voller Frische, die das Windows-Programm samt Viren gekonnt aufs Korn nimmt.
magie DIE KUNST DES ZAUBERNS, Heft 6, Juni 2011
53. Kongress Österreichischer Magier 2008 in St. Pölten
Sichtlich beflügelt fielen auch einige Wettbewerbsteilnehmer mit ihren neuen Ideen auf, wie z.B. die Gesamtsieger Feldini & Family, die ihre (und unsere) leidvollen Erfahrungen mit der Windows-Computerwelt in ihrem schwarzen Theater treffend ausdrückten. Solche Impulse werden hoffentlich auch zukünftige Wettbewerbs­teilnehmer motivieren, ihr Programm nicht nur in Form einer wahllosen Aneinander­reihung von Lieblingskunststücken zu gestalten.

Fünf Teilnehmer bewarben sich um einen Preis in Allgemeiner Magie. Preiswürdig waren nur zwei Nummern ... An der Spitze der Wertung – dieser Sparte und des gesamten Wettbewerbes – Feldini and Family (Familie Beat Felder-Meyer) mit einem flotten modernen schwarzen Theater. Von Pacman bis zum Computervirus – flott, bunt, lustig. Den Zuschauern hat’s gefallen, der Jury auch – das Glück war kein Vogerl: exakt 400 Punkte brachten ihnen auch den Gesamtpreis! Gratulation!
ALADIN, Fachzeitschrift für den Magischen Ring Austria, Nummer 3/2008

Magic-Night mit Sveroni and Friends in Lengnau BE, Aufführung WINDOWS:
Ein besonderer Leckerbissen am Zauberabend war die Entführung ins Schwarze Theater mit Feldini and Family. Ein köstlicher mummenschanz ähnlicher Genuss mit dem Abstecher zu verbotenen Seiten, Tippfehlern und Viren.
Bieler Tagblatt, November 2007
Magisches Klassentreffen, Familienvorstellung des Club Luzerner Zauberkünstler im Kleintheater Luzern... Dass gleich zwei Preisträger präsentiert werden können, ist eher ungewöhnlich. Erneut gehört mit dem Schwarzen Theater „Feldini and Family“ dazu. Die Ansage macht einiges klar: Schon immer war Feldini ein Tüftler. Und jetzt, in einer technisch ausgereiften Zeit, setzt er alle Mittel ein zum Gelingen der Produktion „Windows“: Sekundengenau eingespielte Musik, Geräusche aller Art aus der Computerwelt, alles wird der fantasievollen Geschichte angepasst, in deren Mittelpunkt ein Computerfreak steht. Die „Hauptdarsteller“ sind die leuchtenden Figuren, vom Punkt bis zu einer wahren Person. Sie bewegen sich wie von selbst. Fürs Publikum wird das Schwarze Theater zu einem geheimnisvollen, fast unbegreiflichen zauberhaften Geschehen. Mit Staunen, Lachen und Applaus reagiert die Zuschauermenge auf die kreative Produktion, die auch mit Feinheiten und Überraschungsmomenten überzeugt. Was so leicht aussieht, ist eine Kunst für sich, hergestellt, bearbeitet und gespielt von Beat, Theres, Eveline und Sibylle Felder aus Hochdorf. Und dies genau nach Drehbuch und alles im Dunkeln. „Windows“ endet mit einem durchdringenden Klirren und mit dem Aufleuchten von „game over“ (Spiel vorbei). Mit seinen drei „Schauspielerinnen“ steigt Feldini aus dem zer­brochenen Bildschirm. Verdienter grosser Beifall. Das magische Klassentreffen endet für alle mit einem frenetischen Applaus.
Diese Familienvorstellung entspricht ganz der Philosophie des Kleintheaters Luzern:
Vielfalt – Kreativität – Qualität.
Hokus Pokus, offizielle Zeitschrift des magischen Ringes der Schweiz, Januar 2007
Luzerner Zauberkünstler im Kleintheater: Das Zaubertreffen am Stefanstag hat schon Tradition. Und es war international inspiriert. ... Den attraktiven Schluss- und Höhepunkt setzte die Feldini-Family mit ihrem schwarzen Theater, in dem Figuren und Zeichen der Computerwelt lebendig werden.
Neue Luzerner Zeitung, Dezember 2006
Swiss Magic Contest 2006 in GrenchenBühnenwettbewerbe: Dem Ausländer bekannt war nur die Eröffnungsnummer von “Feldini and Family”, die dann auch in der Sparte “Artverwandte Künste” einen zweiten Platz belegte und punktbeste aller Sparten wurde.
Magie - die Kunst des Zauberns - Zeitschrift des Magischen Zirkels von Deutschland, Juni 2006
Schwarzes Theater als Highlight - Zum Abschluss gabs gar noch ein Highlight. Die Familie Felder aus Hochdorf, die sich als „Feldini and Family“ überregional einen Namen machte, zeigte die Premiere ihres neuen Schwarzen Theaters. Leuchtend farbige Punkte, Linien und Figuren tanzten vor pechschwarzem Hintergrund ein witziges Computer-Ballett. Dass dahinter menschliche Darsteller standen, zeigte sich erst, als Vater, Mutter und die beiden Töchter Felder zum tosenden Schlussapplaus auf die Bühne kamen.
Neue Luzerner Zeitung, Kleintheater Luzern, Dezember 2004
Feldini und Familie bot eine bezaubernde Atmosphäre, gewürzt mit witzigen Gags, im schwarzen Theater – eine reizend verblüffende Unterwassersinfonie.
„Der Tössthaler“, Zauberkongress in Winterthur, April 2004

Mein persönlicher Höhepunkt war allerdings das schwarze Theater von Feldini & Family. Es war ein Genuss, dieses doch selten dargebotene Prinzip wieder einmal in einer originellen Art und Weise zu erleben.
Feldini & Family ont présenté une spectacle de lumière noire très bien construit avec des mouvements fluides, correspondant bien au thème sous-marin choisi, et réhaussé d’un excellent choix musical.
Hokus Pokus, MRS, deutsch und französisch, Galavorstellungen 40 Jahre MRW, Winterthur, April 2004

Schwarzes Theater, perfekt umgesetzt und vorgeführt von Feldini and Family. Nach der Landung mit dem Ufo 583 tauchen wir ab in die geheimnisvollen Tiefen des Meeres. Musik, Geräusche, Figuren, Farben, Bewegung, grenzenlose Fantasie, alles höchstkonzentriert und sekundengenau gespielt. Nicht verwunderlich, dass diese Produktion über die Landesgrenzen hinaus gefragt ist. Spezialapplaus für die Mädchen Eveline und Sibylle.

FELDINI (CH) con il suo “Teatro Nero” ha proposto alcune animazioni molto suggestive, come l’incontro amoroso fra due meduse in fondo al mare. Per contro non è apparsa giustificata appieno la presenza dell’astronave: per scendere sul fondo marino forse sarebbe stato sufficiente un palombaro.
„Magia Moderna“, Rivista Ufficiale del Club Magico Italiano, Congresso Nazionale di Abano, Oktober 2003

Feldini aus der Schweiz: Eine Luzerner Familie (Eltern mit 2 Töchtern) präsentieren sehr professionell schwarzes Theater. Im Gegensatz zu vielen anderen Nummern dieser Art kommen keine Menschen vor, sondern Tiere, Comics, etc … schöne Präsentation!
aus www.zaubern.at Bericht über den italienischen Nationalkongress in Abano Terme, 16. – 19. Oktober 2003

Ein Schwarzes Theater, abwechslungsreich, unterhaltend und sympathisch, präsentierte Feldini and Family: zwei Ufo’s stürzen ab und versinken im irdischen Meer, was hier alles passiert, muss man einfach gesehen haben.
„Magie, die Kunst des Zauberns“, Zeitschrift des Magischen Zirkels von Deutschland, Schweizer Meisterschaft der Zauberkunst, Grenchen (März 2003)

Zum Erstaunlichen also. Familie Feldini beispielsweise führte mit ihrem Schwarzen Kabinett auf bezaubernd-farbige Weise durch die Unterwasserwelt und dort beispielsweise ins Liebesleben der Quallen ein. Dem Tintenfisch liehen sie Louis Armstrongs Stimme, aus einer versunkenen Schatztruhe erweckten sie einen verblichenen Piraten zum Leben.
„Seetaler Bote“, Zaubershow im Kulturzentrum Braui, Hochdorf (März 2002)

Ein ganz besonderer Leckerbissen wurde mit dem Abstecher auf den Planeten der Feldini’s geboten. In einem „Theatre noir“ erzählten sie uns die Geschichte eines UFO’s, das durch einen Motorschaden im Meer versinkt, die wunderschönsten Fische kennen lernt und, nach gehöriger Reparatur, wieder aus dem Meer emporsteigt und mit den Möven um die Wette fliegt. Sehr gekonnt wurde diese Träumerei in Szene gesetzt und Jedermann(frau) war hingerissen von der speziellen Atmosphäre dieser Art von Theater.
Zunftball der Martinizunft in Hochdorf (Januar 2002)
Copyright: Feldini and Family
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü